Kuschelmonster-Blog

Hinter den Kulissen von RIESENmikroben & Co.

Immer Ärger mit DHL

| Keine Kommentare

Wer hatte nicht schon mal Ärger mit der Zustellung von DHL-Paketen? Nun wissen wir natürlich spätestens seit Wallraff, wie hart das Leben als Paketzusteller ist. Das ist auch ein Grund, warum wir mit DHL versenden, denn dort – wie DHL bei der Begründung der jährlichen Preiserhöhung nie zu erwähnen vergisst – zahlt man weit(!) überdurchschnittliche Löhne.

Leider bewegen sich Anspruch und Wirklichkeit bei DHL zunehmend auseinander, die Qualität der Zustellung wird immer schlechter und das Geld scheint nicht wirklich bei den Zustellern investiert zu werden. Ein Postler sagte mir zu diesem Thema neulich unter der Hand: „Wer mit Bananen bezahlt….“.

Konkret haben wir es immer wieder mit Fällen zu tun, in denen Pakete mit Vermerk „Empfänger nicht zu ermitteln“ zurückkommen. Und das ist bei DHL für Geschäftskunden kostenpflichtig! Zusätzlich zum Preis für die Hinsendung werden noch 4 EUR netto für die Rücksendung berechnet. Ungefähr 9 EUR Gesamtkosten für eine fehlgeschlagene Zustellung sind für Rechnungssummen im Bereich von 15 EUR zu viel, diese Kosten müssen wir weiterberechnen, sofern der Fehler beim Kunden lag.

Und DHL stellt sich in solchen Fällen grundsätzlich auf den Standpunkt, dass der Fehler beim Kunden lag. Die Möglichkeit eines Fehlers des Zustellers wird zunächst einmal kategorisch ausgeschlossen. Selbst die Vorlage von Fotos der korrekt beschrifteten Klingel- oder Briefkastenanlage ist manchmal nicht ausreichend, schließlich könnte der Empfänger dort ja nachträglich Veränderungen vorgenommen haben.

In der Konsequenz muss man allen Sendungsempfängern also dringend raten, für eine so deutliche Auffindbarkeit ihres Namens auf leicht sichtbaren und frei zugänglichen Klingeln und Briefkästen zu sorgen, dass selbst ein schlecht trainierter Affe keine Ausrede für einen fehlgeschlagenen Zustellversuch finden würde.

Der Fairness halber sollen einige weit verbreitete Unarten auf Empfängerseite nicht unerwähnt bleiben:

„Ich kann meine eigene Adresse nicht richtig schreiben“.
Kommt leider viel zu oft vor, meist mit der Begründung: „Wir hatten damit aber noch nie Probleme, DPD/Hermes/UPS/GLS finden es trotzdem“.  Schreiben Sie die Straße doch einfach so, wie es auf dem Straßenschild an der nächsten Ecke steht, den Ort wie auf dem Ortsschild. Mit allen Bindestrichen und so!

„Straße/Hausnummer gibts nicht“.
Anders als in rural geprägten Regionen Österreichs und der Schweiz, wo Sendungen an den „Hinterwäldler Aussiedlerhof“ auch mal ganz ohne Straße und Hausnummer auskommen, hat JEDE Adresse in Deutschland eine Straße und eine Hausnummer. Wenn Sie „Im Schloß“ oder „Auf der Insel“ wohnen, fragen Sie notfalls bei der Post nach! Es gibt eine Straße und es gibt eine Hausnummer, und wenn es die Null ist! Generell gilt: Eine Adresse, die nicht unter http://www.postdirekt.de/plzserver aufzufinden ist, kann auch keine Post empfangen.

„Bei Abwesenheit bitte in den Garten legen“.
Individuelle Zustellanweisungen durch den Absender sind nicht möglich und erst recht nicht verbindlich. Wer möchte, dass Sendungen beim Lieblingsnachbarn oder an einem bestimmten Ort hinterlassen werden, muss das als Empfänger selbst mit DHL vereinbaren – und übernimmt dann auch die Haftung.

„Vierte Etage, Zimmer 4C-213, bei Dr. Müller abgeben“.
Der Zusteller ist nicht verpflichtet, auf dem Gelände von Unternehmen, Behörden oder in ähnlich weitläufigen Gebäudekomplexen in einzelne Büros zuzustellen. Sie müssen dafür sorgen, dass er seine Sendung loswerden kann, ohne erst durch ein Labyrinth von Stockwerken und Gängen irren zu müssen. Normalerweise gibt es eine zentrale Poststelle, geben Sie deren Adresse an!

„Ich würde meine Klingel/meinen Briefkasten selbst nicht finden“.
Nehmen Sie sich Ihre Adresse als einzigen Hinweis, stellen Sie sich vors Haus, und dann versuchen Sie mal, innerhalb von 30 Sekunden den richtigen Klingelknopf und Briefkasten zu finden. Geht nicht? Weil Ihr Name neben den drei unvollständig ausradierten Vormietern kaum zu erkennen ist? Weil Sie zur Beschriftung leider nur einen gelben Bleistift zur Hand hatten? Weil Ihr Name da gar nicht steht, sondern der Ihres Arbeitgebers/Mitbewohners/Vermieters? Weil es unter der Adresse mehrere Häuser/Schuppen/Wohnwagen gibt und nicht klar ist, zu welchem Ihr Name gehört? Bitte denken Sie an den Affen und sorgen Sie für Klarheit und Lesbarkeit! Selbst wenn Ihr Zusteller Sie schon seit Kindestagen problemlos beliefert, ist am Tag der Zustellung unserer Sendung garantiert eine Aushilfskraft am Werk.

Wenn es also auch nur den Hauch einer Chance gibt, dass Ihre Adresse sich nicht für die Zustellung einer Sendung eignet, sollten Sie lieber auf Packstationen oder Postfilialen ausweichen, statt sich auf Motivation und Qualifikation Ihres Zustellers zu verlassen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Sicherheitsfrage *